„nolite timere“

immer wieder faszinierend, wie sehr einen ein paar takte eines stückes immer wieder „mitnehmen“. und dann kriegt man sie den rest des tages nicht mehr aus den ohren …

in vorliegenden fall: saint-saëns, „oratorio de noël“, satz 2 (récit et ch?ur), takte 32ff.
nolite timere

2 Gedanken zu „„nolite timere“

  1. Pingback: viola’s blog » Blog Archive » saisoneröffnung 2007, teil 2.

  2. Pingback: saisoneröffnung 2008. « viola’s blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 17 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.