„die entdeckung der natur“. dieses jahr: magnolien.

ich bin ein klassisches stadtkind, das nur eine handvoll pflanzen identifzieren kann. die auswahl dieser pflanzen hängt eng mit der früheren, äh, übersichtlichen gestaltung des heimatlichen gartens zusammen: birken (ob die zuerst waren oder der straßenname, weiß ich nicht, aber es passt auf jeden fall), rhododendren (damit stand und steht der garten zu hause voll, und das rausbrechen der verwelkten blüten war jahrelange beschäftigungstherapie – deswegen kann ich sie heutzutage nicht mehr sehen), margheriten, klee (damit und mit löwenzahn saß der rasen früher voll) und gänseblümchen. okay, und rosen kennt man. und vor einigen jahren kamen ginkgos dazu.
mittlerweile hat unsere grün-bedaumte stiefmutter aus dem langweiligen museumsgarten ein wahres blumenparadies geschaffen – das so abwechslungsreich bestückt ist, daß ich mir von den ganzen pflanzen kaum etwas merken kann.

aber seit letztem jahr wohnen wir ja nun mit gartenanschluss. und trotzdem ich mir vor jahren geschworen habe, nie wieder gartenarbeit zu machen (die früher aus dem besagten rhododendrenblütenausbrechen, „straße fegen“ (bürgersteig und aschestreifen vor’m haus) und kilometerlangem rasenkantenschneiden bestand), tu ich’s jetzt doch wieder. (wir haben sogar eine rasenkantenschere …)
und die pflanzen im eigenen garten will man auf die dauer ja auch näher kennenlernen. so kommt es, daß ich nach und nach mehr erkennen und benennen kann. auch mit über 30 kommt man ja aus dem staunen und lernen nicht heraus … 🙂

die entdeckung des jahres ist für mich aber die magnolie. wir haben eine vor’m haus stehen, auf die ich aus dem bürofenster 24982372 mal pro woche draufschaue. ihre blüte ist für dieses jahr so gut wie durch, aber in den wenigen wochen habe ich feststellen können, wie viele magnolien in münster stehen, da ich sie ja jetzt erkennen kann. und da kommt eine ganze menge zusammen. groß und klein, hell und dunkler, und alle wunderschön.
und ich bin 30 jahre lang stumpf dranvorbeigefahren …

3 Gedanken zu „„die entdeckung der natur“. dieses jahr: magnolien.

  1. auchJan

    Respekt!

    Ich kann mir nur Weinfeu merken. Das ist das grüne Zeug, was sich am Haus meiner Eltern hochrankt. Ein Teil davon wirft im Winter die Blätter ab, der andere nicht. 😉

  2. julia p.

    Super – mir sind in letzter Zeit auch überall diese riesigen Blüten aufgefallen und ich hab mich gefragt, was das sein mag… Dank dir weiß ich’s jetzt, danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.