Kategorie-Archiv: bücher

weltliche bücher 9/2016-12/2017

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

the sound of broken glass
der 15. fall mit gemma james & duncan kincaid. brilliant as ever. 🙂

über kurz oder lang: erinnerungen an erich fried
eine sammlung von geschichten von catherine boswell fried über erich fried, deren dritte (und letzte) ehefrau sie war.
interessante einblicke in eine zeit und ein leben, das aus der heutigen gemäßigten westfälischen provinz kaum mehr nachzuvollziehen ist.
catherine boswell fried starb 2015. sollte ich mal nach london kommen, könnt man über einen ausflug zum kensal green cemetery nachdenken, wo erich fried – und vielleicht ja auch catherine? – begraben liegt.

das eichhörnchen (meyers kinderbibliothek)
#squirrelcontent! sehr schöne zeichnungen, mit einigen „entdeckerfolien“ zwischendurch.
auch für große kinder ein schönes buch! 🙂

the assassin’s prayer
der vierte und letzte band der totenleserin-reihe, in der US-ausgabe „a murderous procession“, auf deutsch „der fluch der totenleserin“.
ich habe ihn eine weile vor mir hergeschoben, weil er halt der letzte der reihe ist. und man weiß ja nie, wer dann noch alles so stirbt … 🙂
aber das warten hat sich gelohnt: wieder ein spannender fall. wirklich schade, daß die reihe nur diese vier bände hat!

schreibwaren: die rückkehr von stift und papier
ein sehr schönes bilder-buch für schreibgeräte- und bürobedarf-fans! 8)

schreiben mit hand & herz: kalligrafische erfahrungen
ein buch von gottfried pott. seine kalligraphien und seine anderen bücher finde ich genial. die texte in diesem band haben mich nicht ganz so überzeugt, wobei ich nicht genau sagen kann, woran es liegt. etwas „hausbacken“, irgendwie.

was wir tun, wenn wir an der kasse stehen
immer wieder amüsant, die bücher zum . 🙂
z.b.:
„wissenschaftler in filmen“. 🙂

the missing ink: how handwriting made us who we are
ein schönes buch über handschrift und schreibgeräte.
? etwas verwirrend: im zusammenhang mit sütterlin spricht hensher immer von fraktur.
schön wäre es gewesen, wenn es mehr abbildungen hätte.

poetry please: love poems
ein netter kleiner band, der mir in einem buchladen in colchester zugelaufen ist.
allerdings hat er weder einleitung noch nachwort noch informationen zu den einzelnen autoren. daher weiß man nicht, nach welchen kriterien die texte ausgewählt wurden – nur, daß die aktion irgendwas mit BBC radio 4 zu tun hatte – und aus welcher zeit sie stammen. das finde ich sehr schade, und das hält mich davon ab, die anderen bände der reihe zur lektüre in betracht zu ziehen.

zeichen – bücher – netze: von der keilschrift zum binärcode
ein schöner „gang durch die ausstellung“ des deutschen buch- und schriftmuseums der deutschen nationalbibliothek. man bekommt einen guten überblick über die ausstellung und die überlegungen dahinter.
jedes kapitel wird mit einer ausklapp-seite eingeleitet; ein schönes buchbinderisches detail.
warum aber die jeweils halbseitigen kapitel-einleitungen ins englische übersetzt wurden, des rest des buches aber komplett deutsch ist, hab ich nicht verstanden. englischsprachigen lesern hilft das nicht groß weiter, und deutschsprachige leser fragen sich, wo der rest der englischen übersetzung bleibt. (ein komplett halbe-halbe-deutsch-englisch-buch wäre aufgrund der kleinen größe aber auch keine lösung gewesen. dann lieber das bißchen englisch weglassen und eine komplette englische ausgabe machen.)

the beautiful librarians
ein schmaler lyrik-band, den ich aufgrund des titels natürlich haben mußte. 🙂
allerdings muß ich gestehen, daß mich diese gedichte von sean o’brien nicht wirklich ansprechen. auch wenn die idee dahinter schön ist: „Each poem in Sean O’Brien’s superb new collection opens on a wholly different room, vista or landscape, each drawn with the poet’s increasingly refined sense of tone, history and rhetorical assurance. The Beautiful Librarians is a stock-taking of sorts, and a celebration of those unsung but central figures in our culture, often overlooked by both capital and official account. Here we find infantrymen, wrestlers, old lushes in the hotel bar – but none more heroic than the librarians of the title, those silent and silencing guardians of literature and knowledge who, the poet reminds us, also had lives of their own to be celebrated.“

the moving toyshop
ein krimi, der mir aufgrund der tatsache, daß er in der grünen crime-fiction-reihe des penguin-verlags erschienen ist, in einem antiquariat in market harborough zugelaufen ist.
nicht das spannnendste werk, das ich je gelesen habe, aber nette unterhaltung für zwei, drei nachmittage.
und laut oben verlinktem wikipedia-artikel auch wohl relativ prominent in sachen philip larkin, hitchcock und PD james.

der kalligraph des bischofs
ein netter historischer krimi mit interessanten wendungen. perfekt für einen sonnigen nachmittag auf der terrasse. 🙂

heart of the brush: the splendor of east asian calligraphy
ein schöne einführung in die asiatische kalligraphie von kazuaki tanahashi mit einem verzeichnis von 150 zeichen in verschiedenen schreibstilen.
gekauft bei meinem besuch im museum für ostasiatische kunst in köln. 🙂

sarah & duck at the library
ein schönes kleines buch in sachen bibliothek mit einer wichtigen zentralen aussage. 🙂

haiku – japanische dreizeiler. neue folge
eine schöner band mit einer großen sammlung von haiku und einem informativen nachwwort. (es könnte sich zum besseren verständnis der texte ggf. lohnen, es als vorwort zu lesen.)
ich hätte es ganz schön gefunden, wenn auch die japanischen originale in kanji und umschrift dabeigewesen wären, aber dann hätte der platz wohl nur für ein drittel der texte gereicht. wer also kanji dazuhaben will, ziehe eine andere sammlung heran.
was mich an haikus in deutscher übersetzung immer mindestens genauso fasziniert wie der eigentliche text: die deutsche übersetzung, die auch immer perfekt im 5-7-5-silben-muster steht. faszinierend.

wolke sieben. warum es dort so schön ist und andere wunderbare sprachgeschichten.
ein nettes kleines buch mit allerlei nützlichem und unnützen rund sprache(n).
ein großteil des inhalts wurde aus anderen duden-büchern übernommen; wer davon viel kennt, für den ist in diesem band eventuell nicht allzuviel neues drin.

to dwell in darkness
garden of lamentations
gemma & duncan 16 & 17.
brilliant as ever. und auch bei diesen beiden bänden ist es wieder einmal wichtig, sie in der richtigen reihenfolge zu lesen.

murder past due (cat in the stacks mystery, band 1)
ein netter kleiner krimi mit einem netten protagonisten – einem bibliothekar! 🙂 – und seiner maine-coone-katze, die an der leine und überall mit hin geht
relativ „1:1“ geschrieben i.s.v. man begleitet den bibliothekar manchmal auch bei einzelnen handgriffen, aber das sorgt auch dafür, daß sich eine gewisse entschleunigung einstellt.
und die auflösung des falls ist auch interessant gedacht.
kategorie „seichte unterhaltung für lange zugfahrten oder sonnige nachmittage auf der terrasse“. 🙂

appointment with death
ein feiner agatha-christie-krimi. mit twitter-content und schönen metaphern.
ich habe ihn in der penguin-books-ausgabe gelesen.

mein kleiner wald
ein wunderschönes bilderbuch mit foxcontent, squirrelcontent und berrycontent! 🙂
von der autorin katrin wiehle gibt es noch in dieser „100% naturbuch“-reihe.

Ich schreibe mein Herz in den Staub der Straße
der berühmte band von george forestier – bzw. von karl emerich krämer.
die geschichte um was werk ist spannender als die texte selbst, finde ich: das titelgebende gedicht fand ich noch mit am besten.

the saltmarsh murders
einer der 66 bände von gladys mitchell.
nette whodunnit-geschichte mit einer überraschenden auflösung.

gefühlte wahrheit: unser leben in unterhaltsamen diagrammen & torten der wahrheit: die welt ist kompliziert genug
zwei bücher mit den herrlichen diagrammen von katja berlin. großartig!

death and the maiden
ein weiterer gladys-mitchell-krimi.
nicht ganz so spannend wie die anderen, die ich bislang gelesen habe, aber als sommerlektüre in ordnung. 🙂

magie der zeichen: 3000 jahre chinesische schriftkunst
ein sehr schöner band zu einer ausstellung, die vom schweizer museum rietberg konzipiert wurde.

tom brown’s body
ein weiterer gladys-mitchell-krimi – den ich aber nicht zu ende gelesen habe, weil ich ihn ziemlich langatmig und unübersichtlich fand. schade.

lektüreschlüssel: deutsche liebeslyrik, sekundarstufe II
als großer fan der reclam-universalbibliothek freue ich mich immer, wenn es zwischen all der (manchmal ja etwas drögen) schulliteratur auch mal wieder einen band gibt, den man auch außerhalb der schule lesen kann. 🙂
in diesem heft werden 12 deutsche liebesgedichte in sehr kompakter und sehr gut verständlicher weise zeitlich eingeordnet und interpretiert.

glaube der lüge / believing the lie
nachdem ich die letzten bände dieser reihe und der von deborah crombie auf englisch gelesen habe, kam mir dieses buch, das ich mal auf deutsch geschenkt bekommen habe, so seltsam vor, daß ich mir nach ein paar kapiteln die englische version bestellt habe …
die protagonisten-familie war mir am anfang ein wenig unsympathisch. aber der fall hat sich gut entwickelt. 🙂

baking with kafka
das neuste buch des großartigen tom gauld!
ich hoffe, dass er nach dieser sammlung von cartoons mit schwerpunkt literatur als nächstes einen band mit seinen wissenschafts-werken macht. 🙂

shipping container
ich liebe frachtcontainer (und alles, was mit logistik zu tun hat). (keine ahnung, warum; es gibt die vermutung, daß ein großonkel väterlicherseits, der ein fuhrunternehmen hatte, vielleicht eine ursache sein könnte.)
daher habe ich mich sehr über dieses weihnachtsgeschenk gefreut: eine kleine kulturgeschichte – nein, nicht nur von schriffscontainern, sondern auch von verkehr, handel, konsum und auch architektur.

einige link zu den büchern sind sogenannte amazon-partner-links; bei einem verkauf darüber erhalte ich eine kleine provision. [was bislang aber noch nie vorgekommen ist. :)]

weltliche bücher 9/2015-8/2016

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

der blutkelch
fidelma 19.
wieder einmal müssen fidelma und eadulf in einem kloster ermitteln und dabei wieder einmal in die abgründe des menschlichen wesens blicken. zudem müssen sie sich auch über sich selbst klar werden. beides keine leichten fälle!

looking for calvin and hobbes: the unconventional story of bill watterson and his revolutionary comic strip
ich habe das buch nur ausschnittsweise gelesen, da ich vorher die dazugehörige doku „dear mr. watterson“ gesehen hatte.
beides sehr empfehlenswert für calvin&hobbes-fans!! 🙂

die geschichte des buches in 100 büchern – 5000 jahre wissbegier der menschheit
ein zufallsfund in einer gütersloher buchhandlung. ein tolles buch für buchliebhaber: viel wissenswertes, und das auch noch schön gestaltet.

off to the vet … and other cat-astrophes
das nächste simon’s-cat-buch. gewohnt wunderbar. 🙂

der swimmingpool des kleinen mannes
eine schöne sammlung mit flix-cartoons, erstanden nach dem besuch der ausstellung in oberhausen. macht lust auf mehr flix! 🙂

der weihnachtsabend
dank flix hab ich jetzt auch endlich mal dickens gelesen. 🙂
ich hätte dem buch aber noch viel mehr der herrlichen flix-bilder gewünscht!

ketzer
für den auftakt zu einer historischen krimireihe im endland der 1850er jahre wurde giordano bruno als protagonist engagiert. eigentlich mit spionageaufgaben nach oxford gekommen, muß er in einer serie grausame morde in einem college ermitteln. katholiken vs. protestanten, fellows vs. nicht-fellows, engländer vs. ausländer – es geht munter hoch her.
es gibt von der serie noch drei weitere bände; vermutlich werde ich sie irgendann auch noch lesen.

das schlaf
sehr schöne kleine schafige geschichte in sachen einschlafen von flix.

007 ist auf 17: berühmte zahlen und ihre geschichten
eine nette anekdoten-sammlung rund um zahlen, die einem im alltag so über den weg laufen.

meine große tierbibliothek: das eichhörnchen
hm, ich glaube, es gibt bessere eichhörnchen-bücher. aber einige der fotos sind sehr hübsch. 🙂

creative lettering
eine sammlung mit arbeiten verschiedener fachleute für lettering. einiges ist nicht so mein fall, einiges aber dafür um so mehr.
zu jedem beiträger ist auch seine homepage-adresse angegeben, sodaß man auch nach auslesen des buches weiterstöbern kann.
gut gefallen haben mit z.b. flora chang, karyn denten, aimee dolich, lori vliegen, madleine & diane tompkins, stine kaasa, lisa engelbrecht, barbara close und rhianna wurman.

handgeschriebene schriften: schriftenvorlagen für einfach und leichtauszuführende beschriftungen
ein netter kleiner reprint einer schriftensammlung vom anfang des 20. jahrhunderts. anregungen für die hosentasche, sozusagen. 🙂

no marks upon her
der 14. band um gemma james und duncan kincaid. wie immer: hochspannend, sowohl der fall auch als die rahmenhandlung.

und die hölle folgt ihm nach
fidelma 20.
vom erscheinungsdatum her ist dies der 20. band der reihe um schwester fidelma, von der chronologie her ist es allerdings band „2a“. wer die reihe von vorne anfängt zu lesen, könnte diesen band also nach „ein totenhemd für einen erzbischof“ lesen.
wer ihn ihn der reihenfolge des erscheinungsdatums liest (wie ich), wird merken, daß eadulf doch irgendwie fehlt. 🙂

die pforten des todes
fidelma 21.
eigentlich wollen fidelma und eadulf nur den tod eines jungen adeligen aufklären, der in der nächste von cashel gefunden wird. aber so einfach ist das natürlich nicht … 🙂
wie immer viel lokalpolitik, sozusagen, und ein gut konstriertert fall.

unberechenbar: warum das leben zu komplex ist, um es perfekt zu planen
das neue buch von vincce ebert. wie immer lehrreich und gleichzeit sehr humorvoll – genau mein geschmack. 🙂

langenscheidts unwörterbuch „behördisch“
ich mag behörden- und juristendeutsch ja. weil es darin so viele tolle wörter gibt. die, wenn man einmal weiß, was sie bedeuten, manchmal auch gar nicht soooo unsinnig sind. 🙂
dieses kleine bändchen versammelt einige dutzend davon und erläutert sie. für meinen geschmack wären die zum teil etwas bemüht wirkenden witzchen, die zu fast jedem eintrag gemacht werden, gar nicht notwendig gewesen: die wörter sind schon für sich skuril genug. statt der witze hätte man besser mehr wörter aufnehmen können. für noch mehr lesevergnügen. 🙂

die welt der sprachen: neue vermittlungsformate für die auseinandersetzung mit sprachlicher vielfalt
eine sammlung an (umgesetzten und nicht umgesetzten) ideen für ausstellungen rund um das thema sprache. spannend!
der sammelband ist auch online verfübar.

mistress of the art of death
der erste band zur vierteiligen serie über adelia aguilar, die in der deutschen übersetzung „totenleserin“ genannt wird; war mir von einem freund empfohlen worden.
am anfang hatte ich etwas schwierigkeiten, reinzukommen, weil der stil ganz anders ist als z.b. in den eher „beschaulichen“ fidelma-bänden; ab der hälfte konnte ich das buch aber kaum noch aus der hand legen.
ich bin gespannt auf die folgenden drei bände!

the death maze
der zweite band der totenleserin-reihe, in der US-ausgabe „the Serpent’s tale“, auf deutsch „die teufelshaube“.
ich musste ihn direkt nach dem ersten lesen, weil ich wissen wollte, wie es mit den protagonisten weitergeht. 🙂

umblättern und andere obsessionen
ein schöne kleine erzählung über die liebe zu büchern. letztes jahr in regensburg gefunden.

marks of genius: masterpieces from the collections of the bodleian libraries
ein wunderschöner band über wunderschöne bände in wunderschönen bibliotheken in oxford. kategorie #bookporn. 🙂

das gedicht 23: „götterspeise & satansbraten“
das thema dieses jahresheftes: essen & trinken.
wie beim letzten band gilt: nicht jedes gedicht gefällt mir, nicht jedes verstehe ich, aber hier und da sind einige schöne texte dabei.
z.b.:
andreas noga: drei haikus
latte macchiato
auf dem schaum eine insel
die langsam versinkt
*
hoolundersommer
blaubeerenmelancholie
gelieferte tage
*
auf tischen was blieb
zwischen tellern und tassen
hungrige spatzen

little book of camper van
ein kleines nettes buch über die geschichte des bullis.
und das erste, in dem ich einen hinweis darauf erhalten habe, warum der bulli bulli heißt.

you are all just jealous of my jetpack
ein ganzes buch voll mit den wunderbaren zeichnungen von tom gauld! 🙂

goliath
ein sehr trauriges buch über die vielleicht wahre geschichte hinter der david&goliath-geschichte. auch von tom gauld. *seufz*

the apothecary rose
der erste band einer reihe historischer krimis von candace robb um owen archer, ehemaliger bogenschütze, jetzt spion.
eine nette geschichte mit einem fall, der komplexer ist, als es zunächst scheint, und einer schönen liebesgeschichte drumrum. das richtige für sommer-terrassen-lektüre. 🙂
das buch spielt in york, wo ich es im urlaub auch gekauft habe. bislang ist diese lokalität aber nicht entscheidend für die handlung gewesen; vielleicht ändert sich das in den folgenden bänden ja noch.

relics of the death
der dritte band der totenleserin-reihe, in der US-ausgabe „grave goods“, auf deutsch „der könig und die totenleserin“.
spannend! ein fall, der komplexer ist als es zunächst scheint, ein bißchen artus-mythos und viel action.

the observer’s book of flags. london: warne 1959. (= oberserver’s books. 29.)
ein kleines, feines buch mit vielen infos rund um flaggen. erscheinungsjahrbedingt nicht mehr überall auf dem neusten stand, aber für flaggen-fans immer noch interessant zu lesen!
man tut dann auch gleich was für sein englisches fachvokabular-wissen … 8)

volkswagen transporter: der kult-bus und seine geschichte
everything you need to know about the bulli. 🙂 ausführliche informationen zu den baureihen T1-T3 mit vielen informativen fotos. ein wunderbares buch für bulli-fans! 🙂

die bulli-legende: als bullis noch samba tanzten
nochmehr you need to know about the bulli. 🙂
im prinzip ist dieses buch eine bunte und grob thematisch sortierte sammlung von fotos aus den 50er bis 80er jahren, auf denen irgendwo ein bulli zu sehen ist. und jedes foto wird erläutert, auch dazu, was außer dem bulli noch zu sehen ist. spannend!

bretonische flut
der fünfte fall für george dupin. wieder hat er es mit einem anstrengenden fall zu tun, diesmal mit mehr wasser und bootfahren, als ihm lieb ist. und wieder erfährt man durch seine mitarbeiter fast schon mehr über die bretagne, als man wissen will.
aber als gemütlicher sommerkrimi gut geeignet, wie die vier bände zuvor auch.

das sühneopfer
fidelma 22.
manchmal geht sie einem mit ihrer besserwisserei ja auf den keks. und daß sich die fünf königreiche ständig in die wolle kriegen, ist manchmal auch etwas ermüdend. geht es nicht auch mal etwas kleiner als „kompletter staatsstreich“, bei dem diesmal sogar fidelmas bruder schwer verletzt wird?
dennoch wieder ein interessant konstruierter fall. und man verzeiht fidelma wieder einmal. 🙂

einige link zu den büchern sind sogenannte amazon-partner-links; bei einem verkauf darüber erhalte ich eine kleine provision. [was bislang aber noch nie vorgekommen ist. :)]

weltliche bücher 3-8/2015

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

le temps des poisons
der leider letzte band der reihe um kathryn swinebrooke. wieder mal spannend und mit einer überraschenden auflösung.
ich hätte gern noch mehr bände davon gelesen. stattdessen werde ich mich dann mal an die anderen reihen des autors machen. 🙂

todfracht
der vierte band der reihe um rungholt, kaufmann aus lübeck.
polternd, dreckig und blutig, wie die ersten drei, aber auch spannend und mit einer überraschenden wendung im untersuchten fall.

the case of the gilded fly
ein krimi aus dem oxforder-uni&theater-milieu, first published 1944. natürlich standesgemäß in oxford gekauft. 🙂
nette geschichte, aber nicht überwältigend; ich werde die anderen bände der reihe nicht lesen.

lachmöwen kennen keine witze
meine kollegin ilona hat mich auf dorthe landschulz und ihre seite „ein tag, ein tier“ aufmerksam gemacht. und zu meinem geburtstag wurde dann jemand aus meiner familie auf diesen titel auf meiner amazon-wunschliste aufmerksam. 🙂
ein schönes kleines buch mit herrlichen kalauern.

true facts
ich liebe solche infografik-humor-bücher! 🙂
dieses entstand aus dieser website.

bretonisches gold: kommissar dupins dritter fall
diesmal geht es um salz. viel salz. und die dazugehörigen salinen. spannend. der einzige nachteil dieser krimi-reihe: man will sofort in der bretagne urlaub machen. 🙂

wissenswertes über füllfederhalter
ich hab dieses buch nicht komplett gelesen, sondern nur die kapitel und abschnitte, die mich näher interessieren. zum intensiven reparieren alter füller werde ich in diesem leben wohl nicht mehr kommen, daher hab ich die bereiche nur quergelesen. 🙂
ein kompakter überblick über die entwicklung der füller-technik, tips zum kauf und zur lagerung von füllern, „wartung und reparatur für den hausgebrauch“ und ein interessantes kapitel „was ich schon immer wissen wollte“ zu verschiedensten aspekten rund um tintenbetriebene schreibwerkzeuge.
die sprache der texte ist, um meinen papa zu zitieren, zum teil etwas „rustikal“; da merkt, daß der verfasser wohl „fachlicher liebhaber“, aber nicht erfahrener autor ist. und in den eingestreuten zitaten, die in fraktur gesetzt sind, ist die s-schreibung [= https://de.wikipedia.org/wiki/Fraktursatz] leider nicht korrekt.
alles in allem aber ein interessantes buch für füller-interessierte.

the sittaford mystery (auch veröffentlicht als „the murder at hazelmoor“)
ein zufallsfund in einem antiquariat in england oder wales, in einer schönen alten penguin-books-ausgabe.
ich habe die geschichte, die im tiefsten winter spielt, in den bislang heißesten tagen des jahres gelesen; das war etwas verwirrend. vermutlich lag es u.a. daran, daß ich auf die lösung des falls nicht selbst gekommen bin. 🙂 netter kleiner krimi mit z.t. etwas altertümlichen englischen ausdrücken.

das konzil der verdammten
fidelma 17.
selten mußten fidelma und eadulf in einer feindlicheren umgebung ermitteln, und anschläge auf ihr leben gibt es in diesem band auch mehr als sonst.
ganz wie die anderen bände ist aber auch dieser sehr spannend! 🙂

eine taube bringt den tod
fidelma 18.
dieser band schließt sich direkt an den vorhergehenden an: auf dem rückweg in die heimat kommt fidelma und eadulf ein verbrechen in die quere, dem zwei ihrer freunde zum opfer fallen. das kann fidelma natürlich nicht auf sich beruhen lassen!
manchmal sind die etwas plumpen hinweise auf die klugheit und erfahrenheit und überhaupt von fidelma etwas nervig, aber die geschichte ist wie immer spannend.

bretonischer stolz: kommissar dupins vierter fall
die georges-dupin-fälle gefallen mir von band zu band besser. in diesem geht es um austern, um beziehungen nach schottland — und eine dudelsack-truppe spielt eine nicht unwesentliche rolle. 🙂

where memories lie & necessary as blood
bände 12 und 13 der reihe um gemma james und duncan kincaid. die deutschen titel lauten „wen die erinnerung trügt“ und „wenn die wahrheit stirbt“.
ich bin bei diesen bänden auf die englische fassung umgestiegen, weil ich sie mir im england-urlaub gekauft habe. 🙂
und wie schon bei den letzten bänden gilt auch hier: spannende fälle, spannende entwicklungen in der rahmenhandlung – und man will nach dem auslesen sofort den nächsten band bestellen. 🙂

die links zu amazon sind sogenannte partner-links;
bei einem verkauf darüber erhalte ich eine kleine provision.

weltliche bücher 8/2014 – 2/2015

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

tod vor der morgenmesse
fidelma 14. in diesem fall lohnt es sich tatsächlich, die bände in der richtigen reihenfolge zu lesen, da diese folge in vielen aspekten auf den 13. band zurückgreift.
nicht nur das macht den 14. fall sehr kniffelig, weil er aus unterschiedlichsten strängen besteht.
aber fidelma und eadulf dröseln sie in bewährter manier auf. 🙂

gartendiva: genussvoll gärtnern, ohne sich die hände zu ruinieren
habe ich vor einiger zeit von meinem bruder und seiner freundin geschenkt bekommen – und das, obwohl ich dafür bekannt mit, keine probleme damit zu haben, mir die hände dreckig zu machen! 🙂
ein schönes buch, in dem mal nicht riesige gartenprojekte vorgestellt werden, die so groß sind, daß man damit eh nie anfängt, sondern ganz im gegenteil tips für anpflanzungen v.a. von gemüse u.ä., die sich in kübeln und ohne allzuviel aufwand realisieren lassen.
ich denke jetzt z.b. über gurken und radieschen für unseren garten nach. 🙂

layout workbook
eine tour d’horizon durch die verschiedenen aspekte des desktop publishing. nicht das erste und vielleicht auch nicht das beste buch zum thema, aber ein netter überblick und einige interessante anregungen unter den vorgestellten beispielen.

monsieur ibrahim und die blumen des koran
ein nettes kleines buch – von dem ich mir allerdings mehr versprochen hatte.

abenteuer
eine kleine sammlung von zitaten und buch-ausschnitten als „hommage an das buch und die österreichische nationalbibliothek“. auch interessant für nicht-österreicher. 🙂
gut gefallen haben mir z.b.:

  • „unter den verschiedenen werkzeugen des menschen ist das erstaunlichste das buch.“
    – jorge luis borges
  • „die bibliothek steht da wie eine leiter ins unendliche.“
    – alfred polgar
  • „[er] bekleidet ein amt in der bibliothek, dessen bezeichnug ich nicht weiß, das aber umfassende kenntnisse und fundiertes wissen erfordert.“
    – frances trollope, „die schönsten stunden in wien“, briefe aus der kaiserstadt, 23.11.1836

mord im dom
nicht das spannendste buch von jürgen kehrer, aber für einen urlaubsnachmittag okay.
die geschichte macht einen etwas bemühten eindruck, alle möglichen historischen fakten unterzubekommen, was dann auch noch im nachwort erläutert und per bibliographie belegt wird. etwas weniger hätte für ein belletristisches werk auch gereicht.
sollte es nochmal neu aufgelegt werden, sollte man darüber nachdenken, das glossar alphabetisch zu ordnen statt in der reihenfolge ihres auftretens im text und die glossierten ausdrücke im text *entweder* kursiv *oder* mit sternchen auszuzeichnen; beides zusammen ist etwas viel.

nur wenn Du mir vertraust
band 9 der reihe um gemma james und duncan kinkaid. wieder mal sehr spannend – und mit zwei wichtigen ereignissen für das leben der beiden protagonisten.

books: a living history
ein wunderschönes buch über verschiedenste aspekte der geschichte des buches.

ein gebet für die verdammten
fidelma 15. der fall sorgt dafür, daß die hochzeit von fidelma und eadulf verschoben werden muss, und es gibt viele nervige mitmenschen, die ihnen das leben schwermachen – aber die lösung des falls ist überraschend und es bleibt wieder mal bis zum schluss spannend.

denn nie bist Du allein
band 10 der gemma-james-duncan-kinkaid reihe. ein gruseliger, aber spannender fall.

typologo
„just another logo-sammlung“, könnte man meinen. ist es eigentlich auch – aber im vergleich zu vielen anderen sammlungen dieser art wird für jedes logo (bis auf wenige ausnahmen) erläutert, wer es erstellt hat und um welche branche es sich beim dazuhörigen unternehmen handelt, und ausgewählte exemplere werden ausführlich vorgestellt.
das hebt diese sammlung wohltuend von anderen reinen „aggregations-sammlungen“ ab.

die wolken
ganz viele gedichte einmal querbeet durch die literaturgeschichte, in denen es um wolken geht oder in denen zumindest eine wolke zumindest am rand vorkommt. 🙂
schön fand ich z.b.:

die wolken

wo sind die tage von gestern,
die uns genommen sind?
ich glaube, mit ihren schwestern
treiben sie oben im wind.

die dunklen sind dunkel vor sorgen
und leiden, die uns gekränkt,
die roten am abend und morgen
hat unser herzblut getränkt;

die weißen aber, die schweben
wie duft und zerfließen in licht,
sind tage von unserem leben,
die lebten wir noch nicht.

– alfred margul-sperber

little book of lettering
eine kleine, feine sammlung analog oder digital handgezeichneter schriftzüge und alphabete. es juckt einem direkt in den fingern, sich auch an so etwas zu versuchen. [um dann grandios zu scheitern. :)]

mit speck fängt man mäuse: ein fall für mrs. murphy
ich habe schon weitaus bessere katzenkrimis gelesen. ein phasenweise ziemlich platter schreibstil (das kann natürlich auch an der übersetzung liegen, aber nicht nur), eine ziemlich konstruierte handlung, katzen, die nicht wirklich was zur aufklärung des falls beitragen – die anderen bände der reihe werde ich nicht lesen.

gerhard richter – zufall
ich bin ein großer fan des richter-fensters im kölner dom. in diesem band werden in mehreren beiträgen seine planungsgeschichte, hintergrundgedanken und umsetzung erläutert. spannend!

gerhard richter: panorama
ein reichhaltiger überblick über das werk von gerhard richter, erschienen anlässlich einer großen ausstellung zu seinem 80. geburtstag. auch sehr spannend! 🙂

tulipa: schöner als salomonis seide
ein kleines, feines buch für die tulpe. sehr schöne fotos und netter (aber manchmal etwas holprig formulierter) text – von dem ich mir noch mehr und auch praktischere aspekte gewünscht hätte. so ist es „nur“ etwas für den bereich „bildband“, aber nicht für die abteilung „nützliches gartenbuch“.

das gedicht 22: „der swing vom ding“
die lyrik-zeitschrift „das gedicht“ ist wohl mein ältestes zeitschriften-abo. 🙂
jedes jahr scheint ein band mit gedichten zu einem schwerpunkt-thema. nicht jedes gedicht gefällt mir, nicht jedes verstehe ich, aber hier und da sind einige schöne texte dabei.

sprachwissenschaft für den alltag: ein kompendium
ich hatte erwartet: ein „lesebuch“ mit einer allgemeinverständlichen darstellung der aufgaben, methoden und ziele von sprachwissenschaft.
es ist aber: eine art wörterbuch mit mittellangen erläuterungstexten („… werden über 230 schlüsselbegriffe erläutert, die das medium dem nutzer näherbringen und der welt der sprache profil verleihen“).
naja, vielleicht hätte ich den klappentext genauer lesen sollen, dann wäre ich über die wörterbuchstruktur nicht überrascht gewesen.
und hätte das buch aufgrund des letzten satzes des klappentextes („eine nützliche lektüre zu einer zeit, in der es um die deutsche sprache offenkundig nicht zum besten steht“) vielleicht auch gar nicht auf meinen amazon-wunschzettel gesetzt …
so habe ich es leicht enttäuscht nur kurz angelesen und erstmal ins regal gestellt.

endangered alphabets: an essay on writing
vor einiger zeit bin ich auf der seite „endangered alphabets“ gelandet. ein faszinierendes projekt, vor allem für schrift-freaks wie mich. 🙂
zu weihnachten 2014 gabs vom christkind das buch zum projekt. zuerst war ich etwas enttäuscht, weil ich auf mehr bilder gehofft hatte; die berichte von tim brookes über die verschiedenen schnitz-aktionen und seine gedanken zu den unterschiedlichen alphabeten sind aber interessant zu lesen. und es gibt zumindest pro geschnitztem alphabet ein foto. 🙂
es gibt mittlerweile auch eine iBook-version mit mehr bildern; vielleicht ja für ebook-leser interessant.

das papierhaus
ein kleine, feine erzählung über die liebe zu büchern – und wohin sie führen kann.

microsoft OneNote 2013
… für alles, was Sie schon immer über OneNote wissen wollten. 🙂
ich habe im januar angefangen, mich mal mit OneNote zu beschäftigen. bei zwei dienstrechnern, einem heimrechner, einem tablet und einem handy ist so ein virtuelles notizbuch für einige zwecke doch recht praktisch.
das buch stellt das programm sehr ausführlich und sehr gut verständlich dar.
für die münsteraner unter euch: die ULB hat es unter 3W 5943 im bestand. 🙂

tod den alten göttern
fidelma 16. es gibt ärger in einem der fünf königreiche: aufgrund des konfliktes zwischen dem „alten“ und dem „neuen“ glauben. irgendwie erschreckend aktuell … 🙁

so will ich schweigen
der elfte band der krimi-reihe von deborah crombie. wieder mal brilliant konstruiert und spannend erzählt. man will sofort mit dem nächsten band weitermachen. 🙂

die links zu amazon sind sogenannte partner-links;
bei einem verkauf darüber erhalte ich eine kleine provision.

weltliche bücher 8/2013-7/2014

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

touché 3500
die touché-comics nr. 3.100 bis 3.500. mittlerweile ist mein taz-abo so alt, daß ich die meisten aus der täglichen zeitung kenne, aber man kann sie sich immer wieder ansehen. und nicht-tazler daran teilhaben lassen. 🙂

la rose de raby
band fünf der reihe um katherine swinbrooke, und der bislang politischste. der anfang zieht sich ein wenig, aber dann wird es gewohnt spannend mit einer interessanten auflösung.
falls jemand die reihe auf deutsch oder im englischen original lesen möchte: siehe unter „die heilerin von canterbury“ oder unter kathryn swinbrooke series.

lost cat
ein sehr schönes buch – für „katzenmenschen“. nicht-katzenmenschen werden es nicht verstehen. menschen mit indoor-katzen können es vielleicht auch nicht ganz nachvollziehen. aber menschen mit freigänger-katzen sollten dieses buch unbedingt lesen!
caroline paul hat zwei katzen. und eine davon ist eines tages weg. und als sie nach ein paar wochen wieder da ist, als wäre nichts gewesen, fangen caroline – und dann gezwungenermaßen auch ihre (bislang nicht-katzen-mensch-)freundin wendy – an, sich gedanken zu machen, wo tibby war, und warum er jetzt nicht mehr zu hause frißt. eine sehr schöne geschichte mit einem traurigen zwischenereignis, aber einem schönen ende.
es gibt übrigens auch eine extra homepage zum buch, auf der sich u.a. katzen-geschichten von lesern finden.

letter by letter: an alphabetical miscellany
ein sehr schönes buch für buchstaben-fans: stück für stück gehts durchs alphabet, mit vielen informationen zur genese und verwendung der einzelnen buchstaben.

HIT logos & symbols
eine große sammlung von logos aus allen bereichen des täglichen lebens. wenn es das erste buch dieser art ist, mag es beeindrucken. wenn man schon mehrere logo-sammlungen hat, und v.a. welche, in denen die logos etwas erklärt oder zumindest die dazugehörige firma bzw. der verein erläutert wird, ist diese sammlung eher langweilig, weil völlig unkommentiert.

warum laufen erfolgreich macht und grünkernbratlinge nicht: gesund, glücklich und erfolgreich mit dem 16-wochen-programm von natural running
selten habe ich mich von einem buch so bevormundet gefühlt wie von diesem. das fängt beim sprachstil an, macht bei der ausschließlich zugelassenen laufzeit morgens direkt nach aufstehen und dem vorgegebenen ellenbogenwinkel weiter, streift die angebliche unmöglichkeit von frauen, ohne stylische laufkleidung aus dem haus zu gehen und hört bei der schmähung von h-milch noch lange nicht auf. und warum sich eine methode hübsch englisch „natural running“ nennt, obwohl für grundausstattung eines läufers funktionswäsche, eine brille und, falls für die eingeplanten barfuß-lauf-abschnitte kein geeigneter untergrund zur verfügung steht, spezielle barfuß-schuhe („fußtrainer“) gefordert werden, erschließt sich mir auch nicht. die „fußtrainer“ kann man übrigens, welch zufall, im shop des verfassers unter natural-running.com kaufen, neben seinen diversen laufbüchern, weiteren sportgeräten und, in der tat, natural-running-merchandise-produkten.
diese kritikpunkte mögen sich alle auf die b-note beschränken und sollten den „eigentlichen“ inhalt – ein gut strukturiertes und vom umfang her gut in den alltag integriertes trainingsprogramm, ernährungsempfehlungen und tips zur unterstützung des lauferfolgs durch die messung von puls und anderen werten – nicht abwerten, aber mich stört sowas und verdirbt mir ein wenig bis ziemlich den spaß, mich mehr mit „lauf-theorie“ zu beschäftigen. ich werde daher das buch an die sportwissenschaftliche abteilung meiner familie weiterreichen. und, wie seit jahren, munter ohne funktionskleidung, pulsuhr und barfußschuhen ganz natürlich am kanal entlanglaufen. 🙂

10-minute watercolours
tja, aquarellmalerei kann so einfach sein. wenn man es kann. 🙂
kleines nettes buch mit tips für kleine nette aquarellbilder – die sich, wie der titel verspricht, in 10 minuten malen lassen. (wenn man es kann.)

das ist mein stern!
ein kleiner band, in dessen gedichten sonne, mond und sterne die protagonisten sind. und einige schafe kommen auch drin vor. 🙂

the body in the library
das passende buch zum becher.
war in dieser alten ausgabe schwierig zu kriegen, aber der aufwand hat sich gelohnt: ein handlicher christie-krimi mit überraschender auflösung.

augenmaß für designer
ein heft mit 50 „seh-übungen“ für designer und andere grafisch/optisch interessierte. zum teil sind die aufgaben ganz schön tricky.
ich habe am besten bei denen abgeschnitten, die was mit buchstaben zu tun hatten. 🙂

aphorismen der weltliteratur
ein umfangreiche und sehr schön gestaltete aphorismen-sammlung aus dem hause reclam.
bei einigen bekannten autoren habe ich einige bekannte aphorismen vermisst, dafür gibt es aber auch einige (zumindest mir) eher unbekannte autoren, bei denen sich noch einiges neues entdecken läßt.

die kunst-akademie aquarellkunst: inspiration aus fernost
wenn ich mal groß bin, möchte ich aquarellmalen lernen. bis dahin blättere ich mit begeisterung durch bände mit schönen aquarellbildern.
dieser titel sprang mich auf der „resterampe“ bei boesner an: aquarellmalerei + fernost (sprich japan) = könnte interessant sein. 🙂
mir gefallen nicht alle bilder und nicht alle komplett, aber es gibt viele details wie z.b. bestimmte farbkombinationen oder motivausschnitte, die mich ansprechen. und auf die liste der motive kommen, an denen man sich mal orientieren könnte. wenn man endlich mal einen aquarellmalkurs belegt hat. 🙂

wer dem tode geweiht
band 16 der inspector-lynley-sergeant-havers-reihe.
gut konstruiert, spannend bis zum schluß – brilliant!

die tote von higher barton
ein krimi, der in cornwall spielt und mit einer toten in einer bibliothek beginnt. [ja, kommt einem ein bißchen bekannt vor, von christies „the body in the library“. :)]
den schreibstil würde ich als etwas, hm, schlicht beschreiben, aber die handlung finde ich ganz gut konstruiert, und zum schluß wirds auch noch relativ spannend.
es gibt zwei weitere bücherer dieser reihe, die ich wohl auch lesen werde. man möchte ja schließlich wissen, wie es mit den protagonisten weitergeht. 🙂

garfield: the great lover
für einen euro bei oxfam ergattert. garfield geht schließlich immer.
ein schöner querschnitt durch sein leben. 🙂

touché 6000
der nächste ziegel für die sammlung. auch diese comics sind schon durch’s taz-lesen bekannt – aber man kann auf jeder seite ein weiteres mal kichern. 🙂

le lacrima christi
der 6. band der krimireihe um die apothekerin kathryn swinbrooke. auf die lösung wäre ich nicht gekommen! 🙂

simon’s katze: hoch die tatzen!
ein dicker band in schickem silber, mit einigen bekannten szenen aus den früheren bänden und einigen neuen zeichnungen. eher was für fortgeschrittene simon’s-cat-fans, da die bilder aus den früheren bänden, die z.t. einzel-szenen aus längeren geschichten sind, ohne dieses hintergrundwissen nicht so lustig sind wie wenn man die ganze geschichte kennt.

der werwolf von münster
ein kriminalfall, der in münster im jahre des herrn 1874 spielt, während sich preußische regierung & papst beharken.
der münster-bezug wirkt manchmal etwas arg gewollt (wenn z.b. prof. landois mehrfach durchs bild turnt, ohne den fall wirklich weiterzubringen) und die lösung des falls ist ab der mitte des buches absehbar (genauso wie der verlauf des privatlebens des leitenden ermittlers), aber die geschichte liest sich nett weg. gut geeignet für einen gemütlichen sommernachmittag auf der terrasse. bei mir war’s der pfingst-montag. 🙂

japanische gärten: planen, gestalten, anlegen
ein faszinierendes buch für liebhaber japanischer gärten: da steht wirklich alles drin. 🙂 charles chesshire stellt nicht nur die fünf verschiedenen garten-stile vor, sondern erläutert auch das planen eines gartens, die einzelnen arbeitsschritte und die verschiedenen arbeitsschritte.

fortune like the moon
der erste band einer – man könnte auch sagen: noch einer 🙂 – reihe mit einer ermittelnden nonne, geschrieben von alys clare. diesmal geht es um äbtissin helewise vom kloster hawkenlye, die zusammen mit dem ritter josse d’acquin zwei todesfälle in ihrem kloster auflöst. die protagonisten sind sympathisch, der fall spannender konstruiert als zunächst gedacht, und die rahmenhandlung lässt einen überlegen, wie’s wohl weitergeht in den übrigen bänden. ich werde es herausfinden. 🙂
dieser erste band ist übrigens zur zeit nur gebraucht zu bekommen (zumindest wenn man ihn in der gedruckten version lesen möchte).

auf der spur des papiers: eine liebeserklärung
eigentlich muss ich für dieses buch nur auf diese rezension verweisen: da steht alles drin, was man über das buch wissen muss, und das fazit entspricht genau meiner einschätzung: ich hatte ein anderes buch erwartet, aber ich habe ein schönes buch gelesen. 🙂
und weils so schön ist, wiederhole ich hier den in der rezension zitierten abschnitt auch noch einmal:

aber bevor ein buch ein träger ist (holz, pergament, stein, sand oder … papier), ist es vor allem eine wahl. die wahl, einen bestimmten inhalt unter allen möglichen inhalten festzuhalten.
und wer wahl sagt, setzt jemanden voraus, der wählt. je mehr texte es geben wird, desto mehr glaube ich an die unerlässlichkeit von verlegern.
je virtueller und unkörperlicher unsere begegnungen werden, desto mehr glaube ich an die notwendigkeit wirklicher kontakte: die (guten) buchhandlungen werden für die bücher das sein, was das lebendige schauspiel für die dvds ist.
auch im hinblick auf das papier bin ich zuversichtlich. jeder von uns trägt das verlangen nach langsamkeit, stille, einkehr in sich. ich glaube, diesem verlangen kann nur das papier antworten.
vielleicht, weil es in erster linie aus wasser gemacht ist?
wie wir.

unnützes sprachwissen: erstaunliches über unsere sprache
ein nettes kleines büchlein mit einer bunten sammlung von sprachkuriositäten.

der tod soll auf euch kommen
fidelma 13. wohl der bislang persönlichste fall für fidelma und eadulf, nicht nur, weil ihr sohnt entführt und seine amme ermordet wurde … spannend und mit einer interessanten lösung des falls. nein, der fälle – es sind nämlich gleich mehrere in einem.

the modern japanese tea room
nach einer kurzen einführung in die japanische tee-zeremonie zeigt dieser bildband fotos von modernen tee-häusern, von „traditionell“ bis „gewagt modern“. sehr schön anzusehen!

wortfriedhof: wörter, die uns fehlen werden
eine nette kleine sammlung untergegangener oder im untergang befindlicher wörter des deutschen wortschatzes.
besonders gut gefallen haben mir:

  • abdosieren ‚abschrägen‘ < frz. dos
  • affrös ‚abscheulich, scheußlich, häßlich‘ < frz. affreux
  • allfallsig ‚etwaig‘
  • behufs ‚zum zwecke, zu‘
  • Bürolist ‚Büroangstellter‘
  • Cachnez ‚Halstuch‘ < frz. 'etwas, was die Nase versteckt'
  • Chiliade ‚Reihe, Zahl von Tausend‘ < gr. chílioi 'tausend'
  • drapp, drappfarben, drappfarbig’sandfarbben (Stoff)‘ (österreichisch) < frz. drap 'Tuch'
  • ehegestern ‚vorgestern‘
  • Großhundert ‚120 Stück‘, altes Zählmaß
  • konnivieren ‚Nachricht üben‘ < lat. co(n)nivere 'Nachsicht üben' < 'die Augen schließen'
  • Parrhesie ‚Freimütigkeit im Reden‘ < gr. parrhesía
  • säsieren ‚erfreifen, in Beschlag nehmen‘ < frz. 'saisir'
  • Schneemond ‚Januar‘
  • sois-disant ‚angeblich, sogenannt‘ < frz.
  • Spülicht ‚Wasser, mit dem Geschirr gespült oder das beim Säubern der Wohnung benutzt worden ist‘
  • unterwinden, sich’sich entschließen, etas zu übernehmen; sich daran wagen‘
  • unvordenklich ’sehr weit zurückliegend, sodass man gar nicht mehr so weit zurückdenken kann‘
  • weiland ‚einst, früher‘
  • Zehrung ‚etwas zum Essen, besonders auf einer Reise‘
  • Zugemüse ‚Gemüse als Beilage zum Fleisch‘

knochenwald
der dritte band der rungolt-reihe.
zwischendurch will man das buch an die wand werfen, weil der herr ermittler so ein unbeherrschtes trampel ist – aber man bleibt dann doch dabei, weil man wissen will, wie der fall ausgeht. und ist am ende der rund 430 seiten wieder halbwegs mit rungholt versöhnt und freut sich auf den nächsten fall. 🙂

when last I died
ein zufallsfund in einer englischen buchhandlung. eine nette kleine who-dunnit-geschichte – von denen die autorin gladys mitchell insgesamt 66 stück geschrieben hat! nach ihrem tod 1983 geriet ihr werk wohl erstmal in vergessenheit, daher ziert die ausgabe dieser geschichte auch das zitat „crome writing’s best-kept secret“.
bei vintage books ist ein teil der bände nun wieder zu bekommen. da bleibt also noch ordentlich was lesen. 🙂

letters of note
ein buch mit „correspondence deserving of a wider audience“, also einer sammlung von bunt gemischten briefen von bekannten und unbekannten leuten. bei manchen kommen einem beim lesen die tränen, bei manchen muss man laut lachen – ein faszinierendes buch! ausschnitte und hintergründe gibts auf der dazugehörigen seite.

[die links zu amazon sind sogenannte partner-links; bei einem verkauf darüber erhalte ich eine kleine provision.]

“Erfolgreich recherchieren: Linguistik”

Nach dem Band “Erfolgreich recherchieren: Germanistik” ist nun bei DeGruyter auch der Band zur Linguistik vom gleichen Verfasser erschienen.

Von meinen Anmerkungen zum Germanistik-Band gelten für den Linguistik-Band analog die folgenden Punkte:

  • Bezeichnung der drei Abschnitte
  • Bezeichnung OPACfür den heute „normalen“ elektronischen Bibliothekskatalog
  • Übersetzung von drill-down als „Bohrung“
  • QR-Code zu klein
  • RSS-Feeds erwähnt aber nicht weiter erläutert
  • Open-Access erwähnt aber nicht weiter erläutert
  • Hinweis auf’s Verstehen des Zustandekommens von Trefferlisten
  • Suche in Klassifikationen
  • Goldkörnchen
  • Behandlung der Wikipedia

Ergänzend einige weitere Anmerkungen:

Auch diesem Band wünsche ich, daß er vielen Studierenden sprachwissenschaftlicher Fächer eine Hilfe ist – und daß er regelmäßig überarbeitet und aktualisiert wird.
Wobei zu überlegen wäre, ob, wie eine ULB-Kollegin im Gespräch darüber anmerkte, das gedruckte Buch für Werke dieser Art heutzutage noch die richtige Publikationsform ist.
Aber sie ist auf jeden Fall auch heute noch ein guter Anfang für den Einstieg in das Thema Recherchieren.

weltliche bücher 1-7/2013

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

angeber der karibik
perscheid halt. was soll man da noch zu sagen? daß man ihn als den deutschen gary larson bezeichnen könnte, will er glaubich nicht hören. 🙂

vampyrologie für bibliothekare
band 1 der reihe „bibliotope“ im eisenhut-verlag und die erste „verbuchlichte“ folge der halloween lectures von eric w. steinhauer.
die verbindung zwischen vampiren und bibliotheken fand ich nicht ganz so einleuchtend deutlich wie der autor; dennoch ist das buch interessant, da es das thema vampire (und diverse ihrer verwandten) kurz und bündig auffächert und bezüge zur bibliothekswelt aufzeigt.
ich bin gespannt auf die nächsten beiden bände (bibliotheksmumien und seuchengeschichtliche aspekte im buch- und bibliothekswesen), die noch auf meinem amazon-wunschzettel herumlungern. 🙂

meister der komischen kunst: robert gernhardt
lief mir bei medium über den weg, was sehr praktisch war, um die reihe „meister der komischen kunst“ zu vervollständigen. [nagut, bislang hatte ich erst einen band, den zu gerhard glück. aber jetzt hab ich schon zwei bände. :)]
einige der schönsten arbeiten von robert gernhardt. der einzige nachteil: man bedauert mal wieder, was er noch alles hätte schaffen können, wenn er nicht so früh gestorben wäre. :/

lektüre zwischen den jahren 2012: glück
analog zum 2011er-band zum thema liebe läßt sich sagen: eine nette sammlung von kurzgeschichten und romanausschnitten für einen gemütlichen wintertag auf dem sofa. bei einigen werken habe ich mich aber schon gefragt, ob’s da wirklich um glück ging oder nicht eher um’s gegenteil. aber manchmal braucht man ja das gegenteil, um das eigentliche zu erkennen.

web 2.0 und social media in der unternehmenspraxis: grundlagen, anwendungen und methoden
ich gebe zu, daß ich nicht das ganze werk komplett gelesen habe. aber das grundlagenkapitel bietet einen sehr guten überblick über das themenspektrum, und in den zahlreichen fallstudien liest man sich an den stellen, die für einen selbst interessant sind, immer wieder mal fest – und sieht die zahlreichen möglichkeiten, die sich durch den einsatz von web-2.0-instrumenten in unternehmen (wie z.b. bibliotheken) bieten. spannend!

le livre des ombres
der vierte band der katherine-swinbrooke-reihe. spannend und gut zu lesen.

careless in red
band 15 der inspector-lynley-reihe. wie immer ein komplexer fall und so gut geschrieben, daß man für einige tage zu nicht viel anderem kommt als zu lesen. 🙂
da ich mir den band vor einigen jahren von philip gewünscht habe, hat er ihn mir auf englisch geschenkt. ich habe nicht jedes detail verstanden, aber es hat dennoch spaß gemacht. und vielleicht hat es geholfen, daß ich das werk während unseres england-urlaubes gelesen habe. 🙂
die nächsten beiden bände der reihe liegen schon im noch-zu-lesen-regal. bin gespannt. 🙂

der bischof: mord im jahr des herrn 1434
der vierte band der schwester-frevisse-reihe. und derjenige, der mir bislang am besten gefallen hat: es dauert nicht so lange, bis die relevante tat begangen wird, und die handlung geht zügig durch.
ich habe nur nicht verstanden, warum das werk „der bischof“ heißt. aber ich will hier nicht zu viel vom inhalt verraten. 🙂

ten poems about sheep
„for all that English literature has a centuries-old pastoral tradition, very few poets actually write about sheep“.
dieses heft macht diesem unseligen umstand nun ein kleines, aber feines ende: ein schön gemachtes heft in lila büttenpapier gebunden, mit, wie der name schon sagt, zehn gedichten mit/über/von schafen.
zudem liegen ein lesezeichen mit schaf und ein umschlag für den versand des heftes als geschenk bei.
was für anglophile schaffans!

neue führungskräfte in bibliotheken: erfahrungsberichte aus der praxis
dieses werk lief mir auf einem meiner informationskanäle über den weg, und ich habe es mir per fernleihe bestellt. schließlich gehöre ich ja mittlerweile auch ein klein wenig zur genannten berufsgruppe der „neuen führungskräfte in bibliotheken“. 🙂
bei den ersten beiträgen habe ich angesichts vieler alllgemeingültiger aussagen noch gedacht „och gott, ob dieses „führungs-sprech“ jetzt das ganze buch durch so weitergeht?“, aber im folgenden kamen dann doch noch einige konkrete (bis z.t. zu konkrete) berichte aus der praxis.
gut gefallen hat mir die platzierung eines wordles mit wichtigen begriffen aus dem text zu beginn jedes artikels anstelle eines klassischen abstracts.
was ich ergänzend noch interessant gefunden hätte, wären kurze infos zu den autoren (ausbildung, berufliche stationen, aktuelle position) gewesen. (klar, kann man sich auch zusammengoogeln. aber macht man nach ende des buches nicht unbedingt. und in herausgeberbänden ist es ja auch nicht ungewöhnlich, ein kapitel „über die autoren“ o.ä. anzuhängen.)
warum in einem deutschsprachigen artikel bei der zitierung deutschsprachiger literatur die angabe „unpublished ms.“ verwendet wird, hat sich mir nicht erschlossen. sehr gut nachvollziehen konnte ich allerdings das zitat zur polarforschung.
im dem artikel, der auf dieses zitat verweist, gibt es die schöne formulierung „klarer kopf und verteilte rollen“:

Ein klarer Kopf unterstützt die Haltung der anderen. Die besten Erfahrungen habe ich mit einer Mischung aus klaren Vorschlägen, gut vorbereiteten Tischvorlagen und Offenheit gemacht. Vorbereitung dient als Basis, die in Kombination mit der Offenheit für die Vorschläge und Ideen der Kollegen die gemeinsame Erarbeitung von konkreten Ergebnissen [ermöglicht? v.v.], deren Umsetzung auch von nahezu allen getragen wird. Werden Bedenken nicht als typische Anmerkungen von vermeintlich bekannten Bedenkenträgern abgetan, sondern als wichtige Rolle im verteilten Lösungserarbeitungsprozess gesehen, liegt darin eine echte Chance. Generell ist ein Team mit verteilten Rollen und Charakteren von frei denkenden Planerinnnen und Planern bis zu spezialisiertem Personal besonders erfolgreich. Daher unterscheidet Meredith Belbin neu verschiedene Teamrollen mit Stärken und Schwächen.“

[roesner, elke (2013): „organisations- und personalentwicklung in der ZB MED verankern. oder: was hat OE/PE mit polarforschung zu tun?“. in: futterlieb, kristin / vogel, ivo (hrsg.): neue führungskräfte in bibliotheken. erfahrungsberichte aus der praxis. wiesbaden: harrassowitz. (= beiträge zum buch- und bibliothekswesen. 56.) 68-78. hier: s. 74.]

die angesprochenen rollen lauten: spezialist, erfinder, kundschafter, macher, moderator, harmonisierer, perfektionist, risikomanager und umsetzer. siehe dazu z.b. die grafik hier oder unter http://www.belbin.com.

gut gefallen hat mir auch die idee des „ermöglichen“ von anne christensen:

Kapitel „Bibliotheksbenutzung im 21. Jahrhundert: Ermöglichen statt zugänglich machen“
„Das veränderte Informationsverhalten von Studierenden als größter Zielgruppe von wissenschaftlichen Bibliotheken stellt die Dienste der klassischen Benutzungsabteilung vor neue Herausforderungen. In den vergangenen Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten konnte man sich darauf beschränken, die Hauptaufgabe der Benutzungsabteilung als „Zugänglichmachung“ von Literatur zu definieren […]. Bei dieser Definition steht die Bereitstellung von Medien aller Art zur Benutzung vor Ort oder zur Ausleihe im Vordergrund. Selbst wenn man diese Definition weiter zu Grund legt, wird deutlich, dass diese „Zugänglichmachung“ heute jedoch um einiges komplexer geworden ist. Neben einer Ausleihverwaltung muss beispielsweise auch eine technische Infrastruktur zur Benutzung digitaler Medien sowie zur Digitalisierung von gedruckter Information bereitgestellt und nutzbar gemacht werden.
Gleichzeitig umfassen die Aufgaben von Benutzungsabteilungen mehr als nur eine solche „Zugänglichmachung“ in einem technischen Sinn, sondern es geht vielmehr darum, Benutzerinnen und Benutzer dabei zu unterstützen, ein eigenes Verständnis von wissenschaftlicher Literatur, der Arbeit damit und der Erzeugung von wissenschaftlichen Texten zu entwickeln. Die entsprechenden Kurs- und Beratungsangebote von wissenschaftlichen Bibliotheken, ob in die universitäre Lehre eingebettet oder nicht, sind zwar nicht notwendigerweise in Benutzungsabteilungen angesiedelt, aber sie werden oftmals von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Auskunftsdienst angeboten.
Idealerweise handelt es sich hierbei nicht nur um eine Erweiterung der klassischen Aufgaben, sondern um eine neue Ausrichtung des bibliothekarischen Selbstverständnisses, das ich gerne mit dem Begriff der „Ermöglichung“ auf den Punkt bringen möchte. Über die traditionelle Bereitstellung von Literatur und technischer Infrastruktur sowie entsprechender Beratungsangebote hinaus geht es dabei um die bewusste Anerkennung des geänderten Informationsverhaltens von Bibliotheksbenutzerinnen und -benutzern sowie einer entsprechenden Reaktion darauf. […]“

[christensen, anne (2013): „leitgedanke „ermöglichen“. herausforderungen in einer benutzungsabteilung“. in: futterlieb, kristin / vogel, ivo (hrsg.): neue führungskräfte in bibliotheken. erfahrungsberichte aus der praxis. wiesbaden: harrassowitz. (= beiträge zum buch- und bibliothekswesen. 56.) 161-171. hier: s. 162f.]

interessant sind solche bücher ja nicht nur zur werkspionage – was machen andere leute in anderen bibliotheken? –, sondern auch zur selbstreflexion.
meine bisherigen (im vergleich zu anderen leuten natürlich sehr überschaubaren) erfahrungen in einer führungsposition lauten:

  • „klarer kopf und verteilte rollen“ (roesner, s. 74)
  • ohne empathie gehts nicht. und oft ist es notwendig, auch kollegen dahin zu bringen, zumindest ein bißchen empathie einzusetzen.
  • kommunikation. mit drei ausrufezeichen.
  • dokumentation. je komplexer die sachverhalte und/oder je größer die zahl der beteiligten leute und/oder je konfliktträchtiger das themas desto wichtiger. womit ich gerne arbeite: wikis und geschäftsgänge.
  • delegieren. man kann irgendwann nicht mehr alles selbst machen. (das bedauere ich z.b. im fall der arbeit an der „aufsichts-theke“ in der germanistik-bibliothek.
  • werkspionage. man steht nur selten vor der aufgabe, ein neues rad zu erfinden. und anderswo werden sich schon viele leute viele gedanken zum gerade vor ort aktuellen thema gemacht haben.
  • kollegiale beratung. es geht nichts über den offenen blick, die meinung und die erfahrung von kollegen.
  • fortbildungen zum thema führung. fand ich unnötig. bevor ich selbst an einigen – sehr guten – teilgenommen habe.

british sheep breeds
das buch ist ein bißchen mogelpackung: ein moderner farbiger umschlag in zeitgemäßer qualität – und innen ein reprint der ursprünglichen ausgabe von 1986 mit schwarz-weiß-bildern.
aber die vorgestellten informationen zur schafhaltung in england (wenn auch stand1986) und zu den britischen schafrassen sind natürlich trotzdem sehr interessant.
die coolsten rassen: roughfell, dalesbred, herdwick, greyface dartmoor und wensleydale. 🙂

emily dickinson: liebesgedichte
von außen ein hübsches buch: reclam-universal-bibliotheks-größe, hellgrauer grundton, geprägtes schlichtes muster in weiß rot – sehr gelungen.
von innen kann ich mit den gedichten noch nicht allzuviel anfangen. auch wenn ich ein fan von gedankenstrichen bin – in den vorgestellten texten von emily dickinson sind ein paar zu viel drin, sodaß die texte irgendwie ständig einen „innerlich zerrissenen“ eindruck machen. aber man müßte ihnen wohl noch ein paar chancen geben. so schön, wie das buch von außen ist. 🙂

pelikan: die marke
in meiner füllersammlung befindet sich (noch?) kein pelikan. aber im (von der firma pelikan gehosteten) penexchange-forum tummeln sich viele „pelikaner“, und eine frage bei der identifizierung von älteren füller-modellen lautet immer: wie viele küken sind im logo zu sehen?
warum sich diese zahl im laufe der zeit geändert hat? dieses buch verrät es. neben anderen interessanten details rund um die 175 jahre, die die marke pelikan in diesem jahr alt wird.

interpretationen: gedichte von erich fried
pflichtlektüre für erich-fried-fans (wie mich).
ich hätte mir allerdings mehr liebesgedichte gewünscht. 🙂 und wie bei so oft bei lyrik-interpretationen fragt man sich manchmal, ob sich der dichter das, was in die texte hinein- und herausinterpretiert wird, bei schreiben auch wirklich alles gedacht hat … 🙂

verneig Dich vor dem tod
die nächste fidelma-folge. in der sie eadulf in sein heimatland folgt, wo sie in einem düsteren kloster selbst in gefahr geraten. der fall ist ziemlich verwickelt, wird aber gewohnt souverän und mit einer interessanten lösung gelöst. und die beziehung zwischen fidelma und eadulf macht einen entscheidenden schritt. nein, zwei sogar. 🙂

pantone: 35 inspirational color palettes
35 farbkombinationsvorschläge. einige sind nicht mein fall, einige rauschen neutral an mir vorüber, aber einige finde ich sehr gelungen. eine schöne inspirationsquelle, falls man mal zusammenpassende farben benötigt und kuler nicht weiterhilft.

butter, brot und läusespray: was einkaufszettel über uns verraten
es gibt nichts, was man nicht sammeln kann. hier: die einkaufszettel anderer leute.
die kommentare von boning finde ich manchmal etwas sehr bemüht lustig, aber einige sind wirklich amüsant. und es ist in der tat interessant, was andere leute auf ihre einkaufszettel schreiben. man selbst wird seine zettel nach der lektüre des buches wohl etwas bewußter schreiben. und leserlicher. man weiß schließlich nie, ob der zettel nicht eines tages bei herrn boning auftaucht … 🙂

die tote im nebel
der klappentext verspricht einen „historische[n] Krimi, der alten Märchenmythen auf den Grund geht“, und in dem wilhelm grimm (ja, *der* grimm) beim ermitteln hilft.
eine nette ausgangsidee. ihre umsetzung läuft allerdings nicht gefahr, einen literaturnobelpreis zu gewinnen. und herr grimm hilft nur am rande mit.
immerhin ist die auflösung des falls recht überraschend.

tod bei vollmond
der nächste band der fildema-reihe. wieder ein spannend konstruierter fall, interessante entwicklungen im privatleben von fidelma und eadulf – und wieder mal ein cliffhänger, der dafür sorgt, daß man am liebsten direkt losfahren und den nächsten band kaufen will. 🙂

die insel, die kolumbus nicht gefunden hat
eine sammlung von sieben texten, die der schweizer schriftsteller adolf muschg zwischen 1987 und 1993 verfaßt hat.
ich muß gestehen, daß ich nicht alles verstanden habe und einige texte etwas langatmig fand. es sind aber auch viele interessante details und anregungen dabei. für die man allerdings wohl „japan-vorkenntnisse“ benötigt, um sie nachvollziehen zu können.
also kein werk für japan-anfänger, aber für „fortgeschrittene“ durchaus interessant.

[die links zu amazon sind sogenannte partner-links; bei einem verkauf darüber erhalte ich eine kleine provision.]

weltliche bücher 1-11/2012

seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

zwischen gott und der see
ein roman über leben und werk von gerhard mercator.
zu anfang dachte ich noch „naja, ganz nett geschriebene geschichte“, aber dann wurde es doch noch richtig spannend. 🙂
die anderen bücher von john vermeulen werde ich auf jeden fall auch noch lesen.

lieblingswörterbuch
ein nettes kleines buch aus dem duden-verlag, das die lieblingswörter von prominenten aus dem deutschsprachigen raum versammelt.
interessant, auf was für wörter die leut z.t. kommen und welche begründungen sie dafür haben.
und unweigerlich überlegt man, welches wort man selbst genannt hätte. gar nicht so einfach!

hunde haben herrchen – katzen haben dosenöffner
ich habe noch kein katzenbuch gelesen, in dem mehr katzenkrankheiten vorkamen – aber nun gut, es wurde auch von einer tierärztin geschrieben. und daß diese tierärztin amerikanerin ist, mehr man an der häufigen erwähnung von katzen, denen die krallen gezogen wurden. *brrrrrr*
aus diesen beiden gründen vielleicht kein buch für katzen-anfänger. 🙂 für fortgeschrittene katzenhalter ganz nett zu lesen, und die ein oder andere neue information steht auch drin. und viel über katzenkrankheiten … 🙂

das große buch der klassischen tierporträts
aufgrund des schafes mit dem perlohrring auf der titelseite natürlich wie für mich gemacht. aber auch die anderen bilder sind faszinierend gut und mit amüsanten begleittexten versehen.
ein schönes buch für kunstliebhaber mit humor.

das eichhörnchen
eichhörnchen sind cool. und in diesem buch steht alles – wirklich alles! – über sie drin.

die große brocklaus
gäbe es nicht in der neon die kategorie „wortschatz“ und gäbe es nicht das daraus resultierende buch „wortschatz: 698 neue worte für alle lebenslagen“ – ja, dann hätte man diesen brockhaus-nachbau entspannter genießen können. so aber wirken manche einträge arg bemüht, v.a. die einträge zu fingierten personen fallen durch alberne fotos auf, und es bleiben nach dem durchblättern nur einige wenige gute artikel im gedächtnis.
gute idee, aber hätte man besser machen können.

deutsche aphorismen
ich liebe die kleinen gelben reclam-hefte nachwievor. und wenn sie dann auch noch voller aphorismen sind, um so besser. 🙂
in dieser beeindruckenden sammlung sind neben den „üblichen verdächtigen“ viele autoren vertreten, von denen ich vorher noch nie was gehört hatte. in meine zitate-sammlung haben es im vergleich zur menge im buch nur wenige aphorismen geschafft, aber dennoch ist das buch eine schöne happenweise lektüre z.b. für den nachttisch.

fit für’s museum
leihgabe meines papas. nett gemacht und für leute, die nicht oft ins museum gehen oder schon lange nicht mehr in einem drin waren, hoffentlich eine kleine motivation. für „geübte“ museumsgänger nichts neues, aber nett „wegzulesen“.

das kloster der toten seelen
„fidelma 11“. eine ziemlich komplexe handlung dieses mal, ziemlich brutrünstig und phasenweise ziemlich gefährlich für fidelma und eadulf, aber wieder interessant aufgelöst. genau das richtige für einen sonntag auf der terrasse. 🙂 und auch der „cliffhanger“ der rahmenhandlung macht wieder lust auf’s weiterlesen im nächsten band.

bretonische verhältnisse
ein zufallsfund beim stöbern bei thalia an pfingstsamstag. und genau das richtige für pfingstsonntag auf der terrasse. 🙂
ein sympathischer kommissar, eine schöne gegend und ein ganz gut konstruierter fall. macht lust auf die angekündigten folgebände.

pantone: farbe in kunst und leben
„mit pantone durch’s jahrhundert“: anhand von verschiedenen themenbereichen werden die jahrzehnte des zwanzigsten jahrhunderts und die für sie typischen farbkombinationen vorgestellt. eine nette idee und eine nette tour d’horizon durch 100 jahre und dutzende von farben.
das bild auf dem schutzumschlag finde ich etwas dröge. nimmt man ihn aber ab, hat man einen schönen einband in klassischer „pantone-aufteilung“ in quietschpink. ich hätte für den schutzumschlag das gleiche motiv genommen, weil’s einfach so pantone-typisch ist und für meinen geschmack ein besserer blickfänger wäre.

die novizin: mord im jahre des herrn 1431
es gibt nicht nur fidelma: es gibt auch schwester frevisse! war jahrelang an mir vorbeigegangen, aber jetzt hab auch ich es gemerkt. 🙂
die protagonistin ist ziemlich anders angelegt, der erste band ist nett zu lesen – scheint ähnlich wie damals bruder cadfael und wie fidelma genau das richtige für nette abende oder wochenenden im sessel, auf’m sofa oder auf der terrasse. 🙂

céline: beyond the image
ein schöner band mit zahlreichen fotos von céline dion – und mit amerikanischpathetischkitschiger begleitgeschichte über den ehemals drogenabhängigen fotografen. viele happy-family-bilder, aber auch schöne konzert-fotos. muß man aber nicht unbedingt für die dion-sammlung haben.

bildlexikon der völker und kulturen: japan
ein schön gestaltetes und reich bebildertes lexikon mit informationen zu zahlreichen „typisch japanischen“ sachen. was zum stöbern.

die magd: mord im jahr des herrn 1433
der zweite band der schwester-frevisse-reihe.
es dauert, wie auch schon im ersten band, relativ lange, bis das erste „eigentliche“ verbrechen geschieht, aber die geschichte liest sich gut weg und die auflösung ist interessant gedreht.

goethe und der ginkgo: ein baum und ein gedicht
interessante hintergrundinformationen zu dem ginkgo-gedicht, verpackt in ein hübsches bändchen der hübschen „insel-bücherei“-reihe. genau das richtige für ginkgo- und goethe-fans. 🙂

rungholts sünde
die zweite band der serie um den dicken und manchmal ziemlich muffeligen ermittler im historischen lübeck. die geschichte ist relativ chaotisch und relativ blutig, aber gut gestrickt und gut erzählt. bin schon auf den dritten band gespannt.

chinesische weisheit
ein schönes kleines buch aus der reclam-reihe, aber keine „leichte kost“ auf glückskeks-niveau, sondern eher was für fortgeschrittene. man muß sich glaubich ziemlich mit der chinesischen kultur auskennen, um alles zu verstehen. ich konnte damit ehrlichgesagt nicht allzuviel anfangen.

gäbe es keine kirschblüten … tanka aus 1300 jahren
auch ein schönes reclam-buch — mit dem ich sehr viel mehr anfangen konnte als mit den chinesischen weisheiten. 🙂

der brief des feindes
sano ichiros neunter fall. und irgendwie ein wenig „too much“: der fall, den sano lösen muß, betrifft nicht nur einen todesfall, sondern gleich wieder das ganze schicksal des landes, es geht nicht nur um seinen ruf als ermittler, sondern um sein leben, und seine frau meint auch wieder, sich in lebensgefahr begeben zu müssen, um zu helfen.
aber sei’s drum: da man ja weiß, daß noch weitere bände folgen und die protagonisten also überleben werden, ist es für sommerliche terrassen-lektüre in ordnung. und der fall nimmt zum schluß auch noch eine interessante wendung.

von treppenwitz bis sauregurkenzeit: die verrücktesten wörter im deutschen
erklärungen zu verschiedensten wörtern und ihrer herkunft, mit ausführlichen literatur-/korpusbelegen. für die zwecke kapitelweise lektüre z.b. einer bad- oder nachttisch-bibliothek gut gegeignet.

l’oeil de dieu
der zweite band einer reihe, deren ersten band ich gar nicht in dieser „gelesen“-serie vermeldet habe.
warum ich damit auf französisch angefangen habe, weiß ich nicht mehr, aber es ist eine schöne gelegenheit, mal wieder was auf französisch zu lesen. es gibt diese reihe (wie auch alle anderen des verfassers, der mit mehreren pseudonymen hantiert, aber auch auf deutsch.
protagonistin der im 15. jahrhundert spielenden geschichten ist eine englische apothekerin und ärztin namens katherine swinbrooke, die kriminalfälle lösen muss. und das natürlich auch schafft. 🙂

le marchand de mort
der dritte band der katherine-swinbrooke-reihe. ein steuereintreiber wird umgebracht. die umstände sind rätselhaft, alle gäste, die mit ihm in einer herberge übernachtet haben, hätten ausreichend motive – aber die auflösung ist dann doch recht überraschend.

prezi for dummies
von diesem werk hatte ich mir mehr erwartet. aufgrund der struktur der kapitel gibt es viele dopplungen (die nicht nötig wären, so komplex ist das programm nun auch nicht), und es gibt viel allgemeines zum thema präsentieren und visualisieren, was an sich vielleicht interessant sein mag, ich aber in einem buch zu einem programm nicht erwarte. da erwarte ich details zur bedienung des programms, und da dann auch mehr als screenshots nur von menü-elementen (und dann auch noch unsinnige komplett-monitor-shots, statt nur den relevanten ausschnitt zu zeigen). ich hoffe, daß es mittlerweile bessere prezi-bücher auf dem markt gibt. (wenn jemand eins kennt, freue ich mich über einen hinweis.)

wilsberg: in alter freundschaft (comic)
von den wilsberg-krimis habe ich nur zwei oder drei der frühen folgen gelesen, und die fernseh-adaptionen habe ich nur in kurzen auszügen gesehen. die comic-version hat aber aufgrund der vorab in der WN veröffentlichten und in einer ausstellung im krameramtshaus gezeigten zeichnungen von jörg hartmann und aufgrund der langen entstehungsgeschichte [über zehn jahre – wie das so ist, wenn einem die normale arbeit immer dazwischenfunkt … :)] mein interesse geweckt.
die story dieser ausgabe, zusammengesetzt aus zwei wilsberg-folgen, fällt in die kategorie „okay“, die zeichnungen sind aber wie erwartet beeindruckend. nicht nur das prinzipalmarktpanorama. 🙂

baltrumer dünengrab
der vierte baltrum-krimi. standesgemäß auf baltrum gelesen. 🙂 ganz gut gestrickte geschichte. und zumindest einer leiche trauert man nicht hinterher …

wo kein zeuge ist
endlich ist der bann gebrochen. seit jahren habe ich diesen band meiner lieblings-krimi-reihe vor mir hergeschoben. weil etwas fürchterliches geschieht. was, ist seit jahren bekannt. aber dennoch hab ich es irgendwie nicht übers herz gebracht, das buch anzufangen. jetzt aber endlich, im baltrum-urlaub. trotz des besagten und weiterer fürchterlicher ereignisse eine grandiose folge der lynley-serie.
jetzt kann ich auch endlich die mittlerweile schon erschienenen weiteren bände der reihe lesen … 🙂

l’art japonais
in einer luxembourger buchhandlung entdeckt: ein sehr schön aufgemachtes buch, das ausgewählte japanische kunstobjekte in ihrem zeitlichen kontext und in ihren handwerklichen details vorstellt. für japan- und kunst-fans sehr interessant!

lammland
ein kleines büchlein mit vermischten gedanken rund um’s lamm und größere schafe. der titel auf dem umschlag ist in comic sans gesetzt (sic!) und die texte sind keine hochliteratur. aber der verfasser, dieter staacken, ist ausgebildeter kunstlehrer, und die bilder und zeichnungen, die im büchlein enthalten sind, gefallen mir sehr gut. ein bildband damit wäre was!

der vogelfreie: mord im jahr des herrn 1434
der dritte band der schwester-frevisse-reihe. der anfang zieht sich ein wenig bis ziemlich, aber dann wird es doch noch „actioniger“ und damit auch relativ spanennd.
die cover-werbung „schwester frevisse, die miss marple des mittelalters“ halte ich aber für maßlos übertrieben. die aussage würde eher auf schwester fidelma passen als auf diese dame hier.
als „seichte sofa-lektüre“ eigenen sich die bände dieser reihe aber ganz gut, daher werde ich die nächsten wohl auch noch lesen. 🙂

fachchinesisch typographie
für leute, die sich für asiatische schriften und typographie interessieren, ein schönes buch!
susanne zippel stellt die CJK-schriftsysteme (china, japan, korea) vor und geht dann unter allen erdenklichen perspektiven auf ihre verwendung im satz ein. der schwerpunkt liegt, wie der titel besagt, auf dem chinesischen, aber vielen davon läßt sich auf aufs japanische anwenden, und auch für den einsatz der koreanischen schrift gibt es einige tips.
aufgrund der größe und des gewichts ist es etwas schwierig, es sich mit dem buch zum schmökern gemütlich zu machen, aber kleiner hätte es aufgrund der detailfülle wohl nicht sein können. und irgendwann hat man die kissen-/decken-verteilung zur bequemen ablage raus. und dann kann man stunden mit dem buch verbringen. 🙂
nachtrag: für fachleute ist das buch wohl eher ungeeignet bis ärgerlich, wie monika lehner in ihrem blog festgestellt.

[die links zu amazon sind sogenannte partner-links; bei einem verkauf darüber erhalte ich eine provision.]