weltliche bücher 1–4/2021

… seit dem letzten post dieser reihe gelesen:

weihnachtslinguistik: festliche texte über sprache
eine schöne sammlung sprachwissenschaftlicher texte rund um weihnachten. ein bisschen wie eine „festschrift zum fest“. 🙂

how to
dieses buch von randall munroe (das ist der von den xkcd-comics) gibt antworten auf fragen, die man sich in den meisten fällen vermutlich noch nie gestellt hat – und zwar antworten, mit denen man in den meisten fällen auch nicht viel anfangen kann.
großartig! 🙂

maigret et l’affaire saint-fiacre
ein besonderer fall für maigret, aus verschiedenen gründen. liest sich daher auch noch etwas anders als die anderen. (die sich ja auch schon anders lesen als „normale“ krimis.)

iconicars: volkswagen bulli
man sollte meinen, dass der markt für bulli-bücher langsam gesättig sein müsste – aber es erscheinen immer noch neue bände. und einigie davon bekommt man dann zu weihnachten geschenkt. 🙂
die texte in diesem sind z.t. etwas pathetisch, aber die themenwahl, die gestaltung und die fotos sind sehr schön.

faust: prmière partie de la tragédie
eine von schüler:innen organisierte französische übersetzung der faust-I-adaption von flix – und eine amüsante und „zeitgenössische“ adaption. man sollte aber wohl das original kennen, um sie zu verstehen.
übrigens hat mein exemplar eine coole widmungszeichnung. 🙂

thing explainer: complicated stuff in simple words
ein amüsantes buch von randall munrue, das verschiedenste objekte und sachverhalte in möglichst einfachen worten erklärt, mit faszinierend umfangreichen und detailreichen zeichnungen.
drei einblicke in die deutsche ausgabe gibts hier.

writing: making your mark
der begleitband zu einer ausstellung in der british library. ich bedaure es, dass ich es nicht dorthin geschafft habe. aber das buch bietet einen schönen einblick in die schriftgeschichte unter verschiedensten blickwinkeln.

le port des brumes & maigret et la vieille dame
die beiden maigret-krimis, die in der normandie spielen – daher hatte ich sie eigentlich letztes jahr in der normandie kaufen wollen, aber da waren sie nicht zu finden. daher hab ich sie, zurück daheim, über eine französische buchhandlung in leipzig bestellt, in einer kombiausgabe.
„le port des brumes“ ist ziemlich düster, neblig und kalt; bei der geschichte mit der alten dame ist es etwas heller und wärmer, aber der plot ist dennoch ziemlich düster … 🙂

schrift in bildender kunst: von ägyptischen schreibern zu lesenden madonnen
ich hatte irgendwie mehr in sachen schrift und lesen als bildmotoive und weniger in sachen ausführlicher bildbeschreibunben von gemälden mit marias verkündigung erwartet. aber vielleicht tue ich dem bild als nicht-kunstwissenschaftlerin auch unrecht.
es wird nicht in meine schrift-abteilung einziehen, sondern weiterwandern. vielleicht in die kunstgeschichte-abteilung meiner mama. 🙂

überleben auf dem fahrrad
auf der suche nach seichter unterhaltung im noch-zu-lesen-regal gefunden.
and seicht it is. aber immerhin hat es ein paar nette zeichnungen. 🙂

punkt, komma & co.
beim kramen in der noch-zu-lesen-kiste neben dem sofa wiedergefunden.
nett aufgemacht, aber inhaltlich nichts, was man nicht auch in anderen typographie-büchern finden würde.
was nicht heißt, dass es nicht wichtig wäre, wenn man sich so manche „misshandlung“ von satzzeichen in texten aller art ansieht … 🙂

two cures for love & family values
aus irgendeiner anthologie war mir wendy cope als verfasserin schöner = mir gefallender gedichte in erinnerung geblieben.
in einem charity shop oder einem antiquariat in england sind mir dann irgendwann diese beiden bände über den weg gelaufen, die ich jetzt beim kramen im noch-zu-lesen-regal wiedergefunden hab. 🙂
es gibt einige überschneidungen zwischen diesen beiden bänden, aber doppelt hält ja besser. 🙂
bei „two cures for love“ gibt es einen anhang mit anmerkungen zu den texten, die sehr interessant sind; entstanden sind sie aus der erfahrung copes, dass z.b. in schulen dinge in ihre texte „hineininterpretiert“ werden, die sie gar nicht beabsichtigt hatte, oder dass der kontext bestimmter texte, z.b. ihr parodie-charakter, nicht erkannt wurde.

le maître des livres 1
mein erster manga-band! 🙂
ein zufallsfund im frankreichurlaub letztes jahr: da gab es im shop des scriptorial in avranches allerdings nur band 2, und in den danach heimgesuchten buchhandlungen konnte ich die reihe gar nicht finden. also zurück zu hause bei polylogue in leipzig bestellt.
am anfang hatte ich etwas schwierigkeiten, mich in die geschichte(n) „einzugrooven“. aber wenn man einmal drin ist, ist sie bzw. sind sie amüsant, nachdenklich-machend, kinderliteratur-erinnernd (oder -neu-lernend) – eine schöne mischung!
band 2 liegt schon parat, die folgebände kommen auf den wunschzettel.

die größten bagger
kompaktbagger, mobilbagger, umschlagbagger, hydraulikbagger, raupenbagger, kettenbagger, recyclingbagger, abbruchbagger, (schiffsent)ladebagger, zweiwegebagger, maerialumschlagbagger, seilminenbagger, schaufelradbagger, schürfkübelbagger, schreitbagger – ein großartiges buch, das der osterhase mir gebracht hat!
die texte zu den einzelnen modellen klingen z.t. arg nach „aus firmenprospekten abgeschrieben“ („[d]ie Rückfahrkamera mit dem 7-Zoll-Monitor als Standardausrüstung sorgt für eine bessere Sicht, die von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang genommen werden kann“, „überzeugt mit Zuverlässigkeit und Haltbarkeit bei geringem Kraftstoffverbrauch“, „[d]er großzuügig dimensionierte Fahrersitz verfügt über eine einfache Bedienungn und eine ausgezeichnete Sicht auf die Baustelle“), aber die zahlreichen fotos und die technischen daten zu jedem modell trösten darüber hinweg. 🙂 dazu gibt es kurze firmenportraits und eine kleine historische einführung ins „baggerwesen“.
da das buch von 2013 ist, sind die allerneusten modelle nicht erfasst.

die sünden der gerechten
fidelma 28. (oder 31, wenn man der zählung des verlages folgt, die auch drei kurzgeschichten-bände berücksichtigt.)
wieder einmal eine heldengleiche heldin, und wieder einmal ein interessant konstruierter fall, der für „die guten“ gut ausgeht – solide unterhaltung. 🙂
diesmal kann man einiges über’s altirische erbrecht lernen.

shaun das schaf – wimmelbuch sammelband
auf einer doppelseite kann ich shaun partout nicht finden. da muss ich mir wohl mal professionelle hilfe von jüngeren familienmitgliedern holen! 🙂

die seltsamsten sprachen der welt
eine kleine kuriositäten- – oder, wie sprachwissenschaftler:innen sagen würden: rara- –sammlung.
ab und an ein kleines wenig langatmig, bei jeder erwähnung von „ideographien“ und „logographien“ muss ich zucken, und in einem buch dieser art hätte die zitierte literatur m.e. nicht unbedingt im fließtext referenziert werden müssen (dann wäre auch nicht aufgefallen, wieviel haarmann sich selbst zitiert, aber nu, er ist schließlich fachmann für bücher dieser art).
nichtsdestotrotz recht interessant zu lesen.

au rendez-vous des terre-neuvas
ein maigret-krimi. wie gewohnt langsam und intensiv erzählt (der geruch des fisch-kutters wird mich wohl noch eine weile verfolgen …) mit einer interessanten (wenn auch innoffiziellen) fall-lösung.

stein für stein: eine einführung in das brettspiel go
seit jahren stand dieses buch von gunnar dickfeld in meinem noch-zu-lesen-regal – nach „the queen’s gambit“ habe ich es endlich mal rausgekramt.
ich glaube, dass es die grundregeln und erste strategische überlegungen gut erklärt.
jetzt muss ich nur noch jemanden finden, der mit mir spielen üben will! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − zwölf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.